Nicht das „balanced rig“

Posted on März 6, 2011. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , |

… aber immerhin reicht es auch nach 10 Jahren noch. Zumindest für die easy Urlaubstauchgänge.

kleines schwarzes *lol

mein treuer Begleiter BUDDY Profile TD

Doch ganz nett, so ein sexy „kleines Schwarzes“ im Keller zu haben. For reasons 🙂

So komm ich nun mittlerweile auch ohne Blei runter, auch wenn es mit 2kg komfortabler ist…

[Über die Schlauchführung und abstehenden Bögen bitte ich großzügig hinwegzusehen. Leider den falschen Inflatorschlauch (Trocki) eingepackt 😛 ]

Advertisements
Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Die ersten Tauchgänge habe ich hinter mir

Posted on März 4, 2011. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , |

So, die ersten 5 Tauchgänge hab ich weg. Endlich mal wieder Unterwasser …

Die Unterwasserwelt ist hier immernoch reichlich bunt und mit viel Kleinzeugs bevölkert. Das ist für die Fotografen und Videofilmer natürlich ein Paradies, insbesondere da es hier dann doch vieles schnell findet das es sonst wohl nicht so häufig gibt. Die Sichtweiten sind zur Zeit leider etwas bescheiden, will heißen: an den Riffen oder Dive-Spots in der Nähe der Inseln (wo zum Beispiel nährstoffreiche Flüße ins Meer fließen) zum Teil schlappe 5 – 10 Meter.
Heute waren wir an einem Spot (Bethlehem – nicht weit vom Ufer der Insel Sulawesi entfernt) an dem es dunklen Vulkansand am Grund hatte, wo aber eine sehr große Artenvielfalt anzutreffen ist, wir haben unter anderem Schaukelfische, Seepferdchen, Blaupunktrochen und große Sepias gesehen. Ich kann die wenigsten Arten benennen, aber es war schon eine große Menge an diversen Kleintieren.

EDIT 06.03.2011: Artikel ist schon ein paar Tage alt, aber ich hab das verbaselt den Entwurf freizugeben, deshalb erst etwas verzögert veröffentlicht. Aber ich hab ja auch mal Urlaub  🙂
Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( 1 so far )

Jetzt auf Sangat Island

Posted on März 6, 2009. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , |

Für manchen schon zu abgeschieden und zu einsam, ich find es traumhaft. Gestern das erste Mal einen Affen in freier Wildbahn gesehen, heute auch wieder und diesmal auch einige Bilder geschossen – allerdings nix verwertbares. Wenn ich mal ein gutes Bild kriege poste ich es hier natürlich sofort …

no comments ;-)

no comments 😉

Webconnection ist hier auch nicht so dass man ständig online gehen möchte, aber zum Mails verschicken gehts gerad noch.

Jetzt wird es hier auch etwas ruhiger – sitze gerad vor nem MaiTai an der Bar – und tippe auf meinem Laptop vor mich her (nicht mehr lang 😉 )

Sangat Island

Sangat Island

Und vom Tauchen ist es auch wirklich traumhaft – so viele große betauchbare Wracks, das kann man sich als europäischer Taucher kaum vorstellen. Von der Schönheit der Insel mal ganz abgesehen 😉

b3autiful

beautiful

Tja so ist das – man möcht gar nicht mehr an die Heimreise denken ,,,

unter Wasser ;-)

unter Wasser 😉

und auch an der Oberfläche auf Sangat Island gibt es genug zu entdecken … heute zum Beispiel eine etwa 70 cm große Echse mit dem Fotoapparat erwischt und abgelichtet ,,,

Monitorechse (?)

Monitorechse (?)

So, dass soll es auch für das erste gewesen sein, bis denn dann – beste Grüße von Sangat Island!

Impressions from Sangat Island

Impressions from Sangat Island

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( 2 so far )

Früh aufgestanden ,,, aber nicht ganz vergeblich, 25.02.2009

Posted on Februar 25, 2009. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , |

Für den heutigen (sehr) frühen
Morgen hatten wir uns angemeldet zum Early-Morning Dive, um – beim
ersten Tauchgang – am Tauchplatz „Kimud Shoal“ im Blauwasser
(ohne Grundsicht, im Freiwasser schwebend) nach Hammerheads Ausschau
zu halten. Naja, langer Rede kurzer Sinn, ich hab mich halt nach drei
Stunden Schlaf aus den Laken geschält und bin mit meinen
Mitreisenden und Tauchbuddies lange vor Sonnenaufgang zur Tauchbasis
gegangen.

Nachdem alle Taucher langsam
eingetrudelt waren, haben wir das kleine Zubringerboot „Little
Poloy“ genommen und sind zum nächtlichen Liegeplatz der
Talisin rausgetuckert. Dort erwartete uns auch schon der Kapitän
Dino und ruckzuck waren wir, nachdem alle ihre Ausrüstung
geprüft haben, auf dem Weg in Richtung Fahrrinne, gen Leyte.

Mit der am Horizont aufsteigenden Sonne
sind wir ins Wasser gesprungen und haben uns von dem als Kimud Shoal
genannten Plateau auf circa 20 Meter Tiefe, mit der Sonne als
natürliche Navigationsmarke rechts hinter uns, ins Blauwasser
vorgetastet. In einer Reihe fächerförmig ausschwärmend
haben wir uns und dann im Zickzack um das Plateau herumgearbeitet,
die Augen angestrengt und gespannt „into the blue“.

Wir hatten leider nicht das Glück
der Gruppe die am Vortag an diesem Platz eine Schule von Hammerhaien
gesehen und fotografiert hat, aber gut 😉 So etwas gibt’s eben
nicht auf Bestellung und es so bleibt es auch immer Glückssache.

Das einzige was wir erwischt haben –
beziehungsweise was uns erwischt hat – waren riesige meterlange
Nesselfäden fast unsichtbarer, aber elegant wie schwerelos durch
das Wasser gleitender Quallen, nicht weiter schlimm aber für
einen Moment brennt es als sei man durch eine Feuerqualle an der
Nordsee durchgetaucht 😉

Nachdem sich der Flaschendruck der
obligatorischen Sicherheitsreserve angenähert hatte, sind wir
zurück zum Plateau und haben das Ankerseil des Boots gefunden.
Dies ersparte uns eine treibende Deko und den Aufstieg an einer SMB
(Bojenleine mit Surface Marker Buoy [auch Elefantenkondom genannt]).

Als dann alle Tauchergruppen vom Boot
aufgelesen waren, ging es weiter zu unserem nächsten Ziel –
Monad Shoal – ebenfalls ein etwas größeres Plateau (mit
sehr schön bewachsenen Drop-Off Walls, by the way zu allen
Seiten) auf dem sich mehrere Putzer-Stationen befinden, die zu
verschiedenen Tageszeiten von Fuchsschwanzhaien (Treshersharks) und
Mantas frequentiert werden. Dort lagen schon zwei Tauchboote, von
anderen ortsansässigen Tauchbasen (Exotic-Diver und
Treshersharkdiver) vor Anker.

Wir haben unser Schiff festgemacht und
zugesehen, das wir zügig wieder ins Wasser kommen. Zunächst
das übliche Abgrasen der typischen Plätze an der
Abbruchkante, danach sind wir erst mal quer über die Plattform
zur gegenüberliegenden Kante geschwommen. Auf dem Weg wurden wir
von zwei ebenso skeptischen wie auch mutigen Drückerfischen
begleitet und einige Male angegriffen, als wir (vermutlich) zu weit
in ihr Revier eingedrungen sind.

Ich lachte mich gerade unter Wasser
kaputt darüber das mein Tauchbuddy sich mit Flossen gegen einen
der beiden zur Wehr setzen musste, als ich unseren Guide Vic hörte,
der sich bemerkbar machte.

Ich guckte mich um und sah just in dem
Moment Vic, der wild gestikulierend das Handzeichen für „Hai“
machte, und dann über der Kante den Fuchshai.

Ich bin sofort in Richtung Vic und ließ
mich neben ihn auf den Grund sinken… wow Tresher – und was für
einer. Ein schönes Tier, die markante Schwanzflosse bestimmt
zwei Drittel so lang wie die Rumpflänge. Der Treshershark war
bestimmt drei Meter, dann diese Wahnsinnsflosse – einfach nur
imposant und beeindruckend, wie er gemächlich an der Riffkante
seine Bahn zog und kreiste – endlich hatte ich den Hai auch mal mehr
als nur schemenhaft gesehen. Sehr geil, aber der Hai verlor offenbar
schnell den Spaß dran und tauchte wieder in das unendliche blau
ein um so plötzlich wieder verschwunden zu sein, wie er
aufgetaucht war. Der Tauchgang hat mich aber definitiv für das
frühe Aufstehen entschädigt und im Anschluß auf dem
Rückweg zum Boot haben wir dann nur noch ein bisschen Flachs auf
dem Safetystop gemacht, ich hab meinen fotografierenden Buddy auch
mal abgelichtet und nach genau 60 Minuten war ich wieder an Bord des
Tauchschiffs. Nach kurzem Debriefing ging es dann wieder nach
Malapascua zurück, wo wir dann noch gemeinsam gefrühstückt,
und den Tauchgang reflektiert haben.

Im Anschluß daran bin ich dann
erstmal wieder auf mein Cottage im Cocobana und hab ein paar Stunden
Schlaf nachgeholt. Alles in allem ein lohnenswerter Tauchgang –
auch wenn das frühe Aufstehen verhindert das man sich das jeden
Tag antut 🙂

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Logbuch 24.Februar 2009 a.d., 11° Nord 124° Est – I m walking … around Malapascua

Posted on Februar 24, 2009. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , |

Einmal quer über die Insel

Malapascua Island Walking

Malapascua Island Walking

Heute mal wieder ein Tag ohne Tauchen, dafür trotzdem recht aktiv gewesen. Wir sind fast einmal um die ganze Insel spaziert, haben uns in den kleinen Dörfern umgesehen und haben den Hügel mit dem Leuchtturm von Malapascua erklommen.

Trockenfisch mjammmi ;-)

Trockenfisch mjammmi 😉

Trockenfisch – hmm, naja … ich bin ja nicht so experimentierfreudig 😉

The road to ,,,

The road to ,,,

Welcome to the jungle – die einzige befestigte „Piste“ auf Malapascua, vermutlich gebaut um die Baumaterialien für das „Lighthouse“ (Leuchtturm)  transportieren zu können.

Lighthouse Malapascua

Lighthouse Malapascua

der Leuchtturm von Malapascua

der Leuchtturm von Malapascua

Bei Temperaturen um die 30° C gar nicht mal so ganz ohne. Ich hab schon gedacht ‚ich bleib lieber gleich an Ort und Stelle liegen bis ich dahingeschmolzen bin‘.
Schlußendlich aber doch, mit der Dämmerung, am Bounty Beach von Malapasqua angekommen, ´ne kalte Dusche genommen – und dann sieht die Welt auch wieder ganz anders aus 🙂

coral splits

built on sand ,,, not at all ;-)

Den Tag erstmal mit dem Sonnenuntergang am Beach ausklingen lassen und dann im Cottage die Fotos auf Verwertbarkeit geprüft. Nach erster Durchsicht sind ein paar schöne dabei, die es wohl ins Urlaubs-Album schaffen.

Morgen steht bei den Sea-Explorern auch wieder etwas an, das spannend werden könnte „Kimud Shoal“ und „Monad Shoal“ zwei Early-Morning Dives (departure 04:30 local time [arggh *schüttel]), aber was tut man nicht alles … immerhin besteht die Chance Hammerhaie, oder – bei Monad Shoal – den seltenen Fuchshai (Tresher Shark) zu Sehen zu bekommen. Ich bin zwar vorsichtig skeptisch, was das (und das frühe Aufstehen) anbelangt – aber mal schauen 😉

Greetings from the Philippines!

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Finally, I am back on malapascua

Posted on Februar 22, 2009. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , |

Ha endlich wieder auf Malapascua, die ersten Tage bzw.  die erste Woche ist schon wieder rum.

On the way from Cebu to Malapascua

On the way from Cebu to Malapascua

Dafür auch schon wieder einige Tauchgänge gemacht, einmal waren wir auch wieder an der schönsten Wand der Philippinen, auf der DropOff-Seite von Calangaman Island. Ein genialer Platz um sich im wahrsten Sinne des Wortes mal (in die Tiefe) fallen zu lassen. Einfach nur ein traumhafter Tauchplatz, Weichkorallen und eine fast unberührt anmutende Unterwasserwelt, da das dort eine Reservation ist die weitgehend eingehalten wird auch nicht von ‚Dynamitfischen‘  zerstört.

Calangaman Island

Calangaman Island

Und dieses Mal konnten wir sogar auf die Trauminsel rauf und dort ein kleines Barbeque machen ,,,

bbq at the beach

bbq at the beach

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Ab nächsten Freitag wird wieder geplant,

Posted on Oktober 13, 2008. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , , |

die nächste Reise will geplant werden. Well, we will see. Diesmal geht es zunächst wohl etwas weiter nördlich (?) nach Palawan/Coron Bay – Alteisentauchen an der japanischen Pazifikflotte beziehungsweise den Tauchspots an den verbliebenen und betauchbaren Wracks! Dannach dann wieder zum Entspannen und Easy-Fundiving nach Malapascua. Man was freu ich mich!

WENN JEMAND EMPFEHLUNGEN, TIPPS ODER ADRESSEN (TAUCHBASEN, ÜBERNACHTUNGEN, RESTAURANTS ETC.) FÜR MICH HAT, DANN BITTE AB DAMIT IN DIE KOMMENTARE 😉

Ich werde das dann mal mit einarbeiten und bei unseren Planungen mit auf den Tisch bringen!

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( 1 so far )

Ein paar weitere Eindrücke von Malapascua und den Philippinen

Posted on Januar 4, 2008. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , |

Nur ein paar Fotos 🙂  ratet mal wo ich gerade gern wäre , , ,

atthebeach.jpg

beobachterimrestaurant.jpg
Zwei Katzen, die im Sunsplash rumtoben. Vorsicht – nicht verscheuchen, dann können die aber richtig giftig werden!

unterboot1.jpg
Das  ist ein Foto vom fahrenden Boot ins Wasser, da dürfte es übrigens so 5 m tief sein. Auf der Wasseroberfläche sieht man die Spiegelung  des Ausleger ,,,

sundown.jpg

und so sieht der Sonnenuntergang bei uns nicht immer aus, oder?
Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( 2 so far )

Das Cocobana Beach Resort, Malapascua / Philippines

Posted on Dezember 17, 2007. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , |

Hier nun mal ein Bild vom Restaurant und Counter des Cocobana. Eine gepflegte, einfache und preisgünstige Unterkunft und Übernachtungsmöglichkeit ,,, und wenn man es dekadent mag, dann kann man sich ja auch im SuperDeluxe Aircon Sat-TV Bungalow einquartieren lassen 😉 wer es denn braucht?!

cimg5238-1.jpg

Link Cocobana

Gelegen, in direkter Strandlage am wunderbaren Bountybeach auf Malapascua!

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( 3 so far )

Eindrücke vom Tauchboot aus

Posted on Dezember 16, 2007. Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , |

cimg4687-1.jpg

Das war auf dem Tauchboot …

cimg4742-1.jpg

Eine der kleinen unbewohnten Inseln vor denen vereinzelt Tauchplätze liegen.

cimg4746-sm.jpg

Wolkenberge die sich vor Leyte auftürmen.  (mehr …)

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

« Vorherige Beiträge

Liked it here?
Why not try sites on the blogroll...